Girl Happens Blog

Was ist ein Enzympeeling?

Was ist ein Enzympeeling?

Was ist ein Enzympeeling?

Das Enzympeeling ist eine der sanftesten Arten des Gesichtspeelings und ist somit für jeden Hauttypen geeignet. Das enzymatische Peeling fällt unter die Kategorie der chemischen Peeling und ist nicht mit einem mechanischen Peeling zu vergleichen. Die abgestorbenen Hautschüppchen werden einzig und allein von den enthaltenen Enzymen befreit. Doch wie funktioniert das? 

Die enthaltenen Enzyme spalten die Eiweißmoleküle auf, die die abgestorbenen Hautzellen miteinander verbinden. So lösen sich die Hautzellen wie durch Zauberhand von der Hautoberfläche. Im Gegensatz dazu sorgen in mechanischen Peelings die Schleifpartikel wie Salz oder Zucker für diesen Vorgang. Diese Methode reizt die Haut jedoch deutlich mehr und ist nicht für empfindliche Hauttypen geeignet. 



Enzympeelings für die verschiedenen Hauttypen 

Enzympeeling bei trockener & empfindlicher Haut:

Das sanfte Peeling eignet sich insbesondere für diesen Hauttypen, da keine mechanischen Schleifpartikel vorhanden sind, die zu Hautreizungen führen könnten. Darüber hinaus bereitet das Enzympeeling die Haut perfekt für die Pflege danach vor, sodass Wirkstoffe nachfolgender Pflegeprodukte besser in die Haut eindringen können, um ihre Wirkung zu entfalten.


Enzympeeling bei unreiner Haut:

Sogar bei unreiner Haut, Pickeln und verstopften Poren empfehlen wir eher die Verwendung eines Enzympeeling statt eines Fruchtsäurepeelings. Die Enzyme lösen die abgestorbenen Hautzellen, ermöglichen eine porentiefe Reinigung und verhelfen so zu einer reineren Haut. 

Achtung: stark entzündete Haut sollte sich vor der Verwendung zunächst beruhigen und heilen. 


Enzympeeling bei reifer Haut:

Durch die Lösung der Hautschüppchen können hauteigene Funktionen wie Zellerneuerung, Kollagenproduktion und Durchblutung wieder angekurbelt werden. Somit bieten sich Enzympeelings auch für Anti-Aging bei reifer Haut an. 


Die Vorteile des Enzympeelings

  • Ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte Anwendung
  • Löst wirkungsvoll abgestorbene Hautschüppchen 
  • Ist sanft zur Haut und somit das ideale Peeling bei empfindlicher Haut
  • Hilft bei unreiner Haut
  • Reinigt porentief und verfeinert die Poren
  • Nachfolgende Pflege kann besser ihre Wirkung entfalten
  • Sorgt bei regelmäßiger Anwendung für ein verjüngtes Hautbild und Strahlkraft
Weiterlesen

Sommer, Sonne, Sonnenbrand

Sommer, Sonne, Sonnenbrand

Das wir im Sommer bessere Laune haben liegt nicht nur an den kühlen Drinks, einem leckerem Eis oder spaßigen Freizeitaktivitäten sondern auch an der Sonne. Denn sie sorgt dafür, dass im Körper Serotoninen ausgeschüttet wird. Leider gibt Sonne ihre Energie auch als UV-Strahlung ab,  die bis in die Unterhaut einwirkt um dort die Pigmentzellen anzuregen, die einem einen gebräunten Teint verleihen. Bei einem übermäßigen oder ungeschützten Sonnenbad kann dies jedoch zu Sonnenbrand oder sogar Hautkrebs führen. Laut dem Robert Koch Institut erkranken jährlich ca. 19.500 Menschen an diesem sogenannten malignen Melanom. Nur mit dem richtigen Schutz unserer Haut, sorgt die Sonne für Wohlbefinden. 


Welcher Hauttyp bin ich? 

Eine auf den Hauttyp abgestimmte Sonnencreme ist unverzichtbar! Der richtige Sonnenschutz orientiert sich an den vier Hauttypen und ihren Eigenschutz-Zeiten. 

Menschen mit Sommersprossen und rötlichen Haaren sollten ihre Haut mit sehr hohem Lichtschutzfaktor versehen und sich höchstens 10 Minuten ungeschützt der Sonne aussetzen. Das gleiche gilt für Kinder, deren Haut dünner ist und zudem weniger Hautfarbstoff Melanin produziert. Auch Menschen mit dunklerer Haut und hellen Haaren reagieren empfindlich auf Sonnenstrahlung. 


Regel: Lichtschutzfaktor x erhöht die Eigenschutz-Zeit um ein x-faches. 


Richtiges Eincremen ist der Schlüssel zum Erfolg

Oft werden Sonnenanbeter von Sonnenbrand an unerwarteten Stellen überrascht. Achte unbedingt darauf die Bereiche hinter den Ohren, den Fußrücken und die Hände einzucremen. Bei der Verwendung von Sonnencreme gilt: mehr ist mehr! Außerdem sollte der Sonnenschutz stündlich erneuert werden, genauso wie nach jeder Abkühlung im Wasser. 


Auch wenn Sonnencreme einen guten Schutz gegen UV-Strahlen bietet sollte mit dem Sonnenbaden nicht übertrieben werden. Besonderes in der Zeit zwischen 11 - 15 Uhr sollte die Sonne gemieden werden, da dort die UV-Belastung am stärksten ist. In der Zwischenzeit kann man ein gutes Buch im Schatten lesen oder sich eine leckere Kugel Eis gönnen. 


Die richtige Pflege nach dem Sonnen

  1. Nach dem Sonnenbad gründlich die Haut reinigen um Rückstände von Salzwasser, Chlor und Sonnencreme zu entfernen. Auf Peeling, alkoholhaltige Reiniger und scharfe Reinigungsgegenstände sollte verzichtet werden. 
  2. Nicht rubbeln! Nach dem Duschen lieber einem saugfähigen Handtuch trocken tupfen um die Haut nicht zu reizen. 
  3. After Sun Produkte auf Wasserbasis verwenden um der Haut die verlorene Feuchtigkeit zurückzugeben. Diese ziehen schnell ein und haben einen angenehm kühlenden Effekt. 
  4. Nicht nur von außen sondern auch von innen benötigt der Körper Feuchtigkeit. Daher ist es bei heißen Temperaturen umso wichtiger ausreichend zu trinken. Wasser und ungesüßter Tee bieten sich dafür perfekt an. 
  5. Finger weg von Parfums und Duftstoffen! Diese können sonnengestresste Haut zusätzlich Reizen. Der Fokus sollte auf die wirklich pflegenden Inhaltsstoffe gelegt werden. Unsere Produkte von Girl Happens sind alle frei von Duftstoffen und daher optimal für die Pflege nach dem Sonnenbad geeignet.
Weiterlesen

Was kann an Kosmetikprodukten nicht vegan sein?

Was kann an Kosmetikprodukten nicht vegan sein?

Was kann an Kosmetik eigentlich nicht vegan sein?

Den Spruch “Wer schön sein will, muss leiden”, haben wir alle schon mehrfach gehört und auch gesagt aber meist müssen vor allem Tiere dieses Leid ertragen. Bevor wir Produkte in Geschäften kaufen können, müssen deren Inhaltsstoffe auf ihre Verträglichkeit getestet werden. Dies geschieht meist durch Tierversuche und das, obwohl 2013 das Verbot von Tierversuchen eingeführt wurde. 

Vegane Kosmetik ist schon lange nicht mehr nur ein Trend. Es gibt viele Gründe, auf Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen zu verzichten und mindestens genauso viele Alternativen. In jedem Fall triffst du mit veganen Produkten eine umweltbewusste Entscheidung. Diesen Schritt bei Kosmetika zu gehen, macht auch Sinn, wenn du deinen Kaffee trotzdem am liebsten mit Milch trinkst. Irgendwo müssen wir schließlich anfangen.

Hier ist eine Liste mit den am häufigsten vorkommenden tierischen Inhaltsstoffen in Kosmetikprodukten: 

Karmin: 

dient als rotes Pigment für viele unserer Make-Up Produkte und wird aus zerkleinerten Cochineal-Käfern gewonnen

Guanin: 

ist in vielen Schimmer-, Glitter- oder Metalltönen von Nagellack, Lidschatten, Lippenstiften usw. enthalten und wird aus Fischschuppen produziert 

Talg: 

wird aus dem Fett der Überreste von Tieren gewonnen, die für die Fleisch- und Milchindustrie gestorben sind und in vielen unserer Make-up Produkte enthalten sind

Gelatine: 

wird ebenfalls aus Überresten von Tieren gewonnen und ist ein Bestandteil von vielen Cremes

Bienenwachs: 

sehr offensichtlich- ein natürliches Wachs, das von Honigbienen produziert wird und vermehrt in Lippenpflege Produkten zu finden ist

Weiterlesen

Zeichen auf Kosmetikverpackungen

Zeichen auf Kosmetikverpackungen

Wie lange sind Kosmetikprodukte eigentlich haltbar?

Du hast dich auch schon immer gefragt wie lange deine liebste Creme haltbar ist und woran man die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten erkennt? Kein Problem- wir decken das Rätsel auf!


Was bedeuten die verschiedenen Zeichen? 

Genauso wie Lebensmittel haben Beautyprodukte ein Verfallsdatum. Dieses wird jedoch nicht als Datum auf der Verpackung ersichtlich sondern äußert sich als kleine Dose mit der Aufschrift 6M oder 12M. So läuft das Produkt entweder 6 oder 12 Monate nach Anbruch ab. Kleiner Tipp: schreibe das Datum der Öffnung auf die Verpackung um sicher zu gehen. 

Das Sanduhr-Symbol gibt die Mindesthaltbarkeit von Produkten an und ist in der Regel immer mit einem exakten Datum auf den Kosmetik-Verpackungen zu finden. Meistens wird die Sanduhr immer dann verwendet, wenn ein Produkt weniger als 30 Monate haltbar ist. 

Sollte sich weder das Döschen noch die Sanduhr auf einem Produkt finden lassen gilt, dass das Produkt nach dem öffnen mindestens 30 Monate haltbar ist.

Achte auf die Lagerung deiner Produkte

Die Angaben zur Haltbarkeit des Produktes setzen immer eine fachgerechte Lagerung voraus. Achte darauf, deine Produkte an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort zu lagern. Starke Sonneneinstrahlung und hohe Temperaturen können die Haltbarkeit verringern, die Vermehrung von Bakterien fördern und die Konsistenz verändern. 

Einige Produktkategorien sind aufgrund ihres Verwendungszwecks besonders gefährdet und können bei falscher Lagerung und Überschreiten des Haltbarkeitsdatums zu Infektionen führen. Vorsicht bei: Mascara, Augencreme, Sonnencreme und Selbstbräuner. Weniger Sorgen muss man sich bei Nagellack, Bodylotion, Gesichtswaschgel, Peeling, Shampoo und Deo machen.

Weiterlesen

Duftstoffe in Hautpflege

Duftstoffe in Hautpflege

Warum Duftstoffe in Hautpflege keine gute Idee sind

Düfte umgeben uns tagtäglich, egal ob natürlichen Ursprungs oder künstlich erzeugt. Gerüche wecken Emotionen, lassen uns an einprägsame Momente erinnern und gehören zu unserem Alltag. Doch Duftstoffe können auch Duftstoff-Allergien auslösen. Wenn wir uns vorstellen, wie oft wir am Tag mit Duftstoffen in Berührung geraten, muss man sich nicht wundern, wenn die Haut eines Tages verrückt spielt.  


Fakten & Wissenswertes

  1. Circa 3% der europäischen Bevölkerung gelten als Duftstoff-Allergiker. Dies entspricht 15 Millionen Menschen. 
  2. Alleine in Deutschland soll es mindestens 500 Tausend Duftstoff-Allergiker geben. 
  3. Die Allergie gegen Duftstoff ist die zweithäufigste Hautallergie in Europa. 
  4. Die häufigste Hautreaktion auf Duftstoffe ist die Kontaktdermatitis/Kontaktallergie. 
  5. Im Gegensatz zu Konservierungsstoffen ist der Einsatz von Duftstoffen in Hautpflege völlig überflüssig und vermeidbar. 


Was muss man bei Duftstoffen in Kosmetikprodukten beachten? 

In der Kosmetik gibt es insgesamt über 3000 eingesetzte Duftstoffe, von denen 26 aufgrund ihres hohen Allergiepotenzials gekennzeichnet sind. Das bedeutet aber nicht, dass alle anderen der 3000 Duftstoffe unschädlich sind. Oft bemerkt man die Schäden am Körper erst nach ein paar Jahren des Gebrauchs, da die Haut während der Zeit überempfindlich wird und sich aufgrund der ständigen Anwendung des Produktes nicht regenerieren kann. 


Wie sich eine Allergie auf Duftstoffe bemerkbar macht 

Eine allergische Reaktion kann man mit einer Immunabwehr vergleichen. Jedoch ist bei einer normalen Grippe die Abwehr sehr wichtig und bei einer allergischen Reaktion problematisch. Der Körper stuft währenddessen eigentlich harmlose Stoffe als gefährlich ein und aktiviert seine Abwehrkräfte. 

Die Duftstoffallergie zählt zu den Kontaktallergien, die auch “Spättyp” genannt wird. Bei Allergien dieser Art kommen die Beschwerden meist erst nach Stunden, Tagen oder mehrfacher Anwendung des Allergens zum Vorschein. Die Reaktionen können ganz unterschiedliche und individuelle Auswirkungen haben. Neben leichten Rötungen, Unreinheiten und Schwellungen können aber auch Ausschläge, Juckreiz, Empfindlichkeit, Schuppen oder Haut oder sogar Pigmentstörungen die Folge sein. Diese kommen dadurch zustande, dass Duftstoffe eine gesteigerte Lichtempfindlichkeit der Haut hervorrufen können. Die Haut hat folglich einen niedrigeren Eigenschutz und ist somit im Extremfall anfälliger für Hyperpigmentierung. 

Sich über seine Produkte zu informieren - vor allem über die, die man an sein Gesicht lässt - ist also ausschlaggebend dafür, solche Allergien langfristig zu vermeiden. 

Aus diesem Grund sind all unsere Produkte von Girl Happens frei von Duftstoffen. Denn eine gesunde und gepflegte Haut ist so viel mehr Wert als ein angenehmer Duft. 

Doch wie bei allem im Leben ist Balance der Schlüssel zum Erfolg und auch wir tragen gerne Parfüm, benutzen Raumdüfte und assoziieren damit positive Momente, Erlebnisse und geliebte Menschen in unserem Leben.

Weiterlesen

Bye Bye Hautunreinheiten

Bye Bye Hautunreinheiten

Nicht nur Teenager leiden unter Hautunreinheiten, sondern auch Erwachsene. Doch woher rührt das Problem und was kann man dagegen tun?


Pickel und Unreinheiten sind kein Zeichen mangelnder Hygiene, sondern entstehen in den meisten Fällen, wenn der Körper aus dem Gleichgewicht gerät. Einseitige Ernährung, dauerhafter Stress und auch Hormonschwankungen oder erblich bedingte Veranlagungen können der Grund sein, warum du unter Unreinheiten leidest. Umso wichtiger ist der richtige Umgang - von der Reinigung bis zur Pflege. 


Wie entstehen Pickel eigentlich? 


Die lästigen kleinen Freunde entstehen vor allem immer genau da, wo man sie am wenigsten gebrauchen kann: Gesicht, Dekolleté oder auf dem Rücken. Grund dafür sind unsere Talgdrüsen, die in diesen Körperregionen durch eine übermäßige Produktion die Poren verstopfen können. Aber auch äußere Einflüsse wie Schmutzpartikel, Cremes und Make-up fördern Hautunreinheiten. 


Pickel vorbeugen: so funktioniert`s


Tipp 1: Finger aus dem Gesicht! An deinen Händen befinden sich Millionen Bakterien, die Hautunreinheiten begünstigen. 


Tipp 2: Drück deine Pickel nicht mit den Fingern aus! Dadurch reibt du nur noch mehr Bakterien in die Wunde und förderst Infektionen.


Tipp 3: Wasche mindestens zweimal am Tag dein Gesicht - am besten morgens und abends. Dadurch wird Schmutz, Schweiß und Make-up entfernt. 


Tipp 4: Verzichte auf aggressive Reinigungsmittel, die deinen natürlichen Säureschutzmantel zerstören. Unsere Produkte sind frei von Duftstoffen, Farbstoffen und sonstigem Schnick Schnack, der deiner Haut schaden könnte. 


Tipp 5: Achte auf deine Ernährung! Zuckerhaltige und fettige Lebensmittel sowie übermäßiger Konsum von Milchprodukten fördern Pickel. 


Tipp 6: Wechsel deine Handtücher und Waschlappen regelmäßig - hier sammeln sich in kürzester Zeit Schmutz und Bakterien.

Weiterlesen

Haut- Fakten und Funktion

Haut- Fakten und Funktion

Haut- Fakten und Funktion 

Unsere Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und besteht aus bis zu 110 Milliarden Hautzellen. Dies entspricht etwa 2 Quadratmetern für einen erwachsenen Menschen und 15 % des Gesamtgewichts. Die Haut erneuert sich im Rhythmus von 28-Tagen, daher ist der normale Häutungsprozess unsichtbar/nicht wahrnehmbar. Um die tatsächlichen Fakten zusammenzufassen - Wissenschaftler schätzen, dass ein Quadratzentimeter Haut etwa 600.000 Zellen hat, 150.000 Pigmentzellen, 5.000 Sinneszellen, 100 Schweißdrüsen, 15 Talgdrüsen, 5 Haare, 4 Meter Nervenbündel und 1 Meter lange Blutgefäße .


3 Hautschichten

Unterhaut - Subcutis

Die Unterhaut ist das Bindeglied und eine Art Verschiebeschicht zwischen der Faszie und der Haut. Sie reguliert den Wärmehaushalt, versorgt die Haut mit Sauerstoff und Nährstoffen und da sie flächenhaft mit Fettgewebe ausgestattet ist, dient sie nicht nur als Aufprallschutz, sondern auch als Energiespeicher, der im Bedarfsfall genutzt werden kann.

Lederhaut - Dermis

Durch die Dermis verlaufen feste Bindegewebsfasern, die aus Kollagen und Elastin bestehen. Kollagen sorgt für die Festigkeit und Dehnbarkeit unserer Haut, Elastin für Flexibilität und Elastizität. Aber auch Nerven, Schweißdrüsen, Muskelzellen und Talgdrüsen finden hier Platz. Letztere produzieren den Talg, der unsere Haut geschmeidig hält und sie vor Hautkrankheiten, Krankheitserregern und Chemikalien schützt. Eine Talgüberproduktion (z.B. durch hormonelle Umstellungen) verstopft die Poren und kann Mitesser, Pickel und Entzündungen entstehen lassen.

Oberhaut - Epidermis

Die Oberhaut bildet die Grenze zur Außenwelt und wird aus Hornzellen gebildet. Lebende Hautzellen wandern nach und nach in die oberen Hautschichten, sterben ab, verhornen und werden regelmäßig abgestoßen. Auf diese Weise erneuern wir unsere Haut etwa alle 28 Tage.


Die Haut ist ein Multitalent

Unsere Haut bietet Schutz vor Umwelteinflüssen wie Strahlung, Chemikalien, Krankheitserregern, Hitze und Kälte, etc. Eine weitere Funktion der Haut besteht in der Absorption & Reflektion von Sonnenlicht - tiefer eindringende Strahlen werden durch Melanin absorbiert und in Wärme umgewandelt. Durch das Bräunen in der Sonne belasten wir unsere Haut mit UV-Strahlung, welche der Hauptgrund für die Bildung von Falten darstellt. Anti-Aging bedeutet somit in Erster Linie einen bewussten und kontrollierten Umgang mit der Sonne. 

Unsere Haut reguliert die Körpertemperatur und bringt uns beispielsweise zum Schwitzen oder sorgt für eine Gänsehaut . Sie dient als Ausscheidungsorgan für abgebaute Produkte des Stoffwechsels und als Aufnahmeorgan für z.B. Medikamente oder Kosmetika.

Auf den ersten Blick ist die Haut natürlich Aushängeschild und kommuniziert somit mit der näheren Umgebung. Sehr schnell kann man den Gemütszustand eines Menschen an der Haut erkennen (z.B. Errötung wegen Peinlichkeit).

Also, wie du siehst, ist deine Haut ein Multitalent, auf das du besonders Acht geben solltest. Dabei ist jede Haut individuell und die richtige kosmetische Pflege hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. der Jahreszeit, deinem Hautzustand, etc.

Weiterlesen

Sommer vs. Winter Skincare

Sommer vs. Winter Skincare

Sommer vs. Winter: Unterschiede in der Hautpflegeroutine

Du denkst, Sommer und Winter bringen keinen Unterschied für deine Haut, dann überleg doch mal, ob du im Dezember ein Minikleid tragen würdest oder lieber einen Rollkragenpullover. Genauso wie sich deine Garderobe den Jahreszeiten anpassen muss, solltest mit deiner Hautpflege das Gleiche tun. 

Durch die hohen Temperaturen und die damit einhergehende Luftfeuchtigkeit im Sommer schwitzt der Körper bedeutend mehr, um ihn abzukühlen. Dies hat Auswirkungen auf die Aktivierung der Hautöldrüsen, welche das Auftreten von Pickeln begünstigt. 

Im Winter ist unsere Haut dafür eher trocken. Die häufigsten Merkmale sind aufgesprungene Lippen und trockene Haut an den Händen. Der hohe Temperaturunterschied zwischen außen und innen ist ebenfalls nicht gesund für unsere Haut und stört den Feuchtigkeitshaushalt immens. 


Hautpflege im Sommer

Schütze deine Haut vor der Sonneneinstrahlung

Die UV-Strahlen der Sonne sind extrem gefährlich für die Haut und haben einen gewaltigen Einfluss auf die Hautalterung. Benutzte deshalb unbedingt Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor und versuche direkte Sonneneinstrahlung sowie die besonders aggressive Mittagssonne zu meiden. 

Trinke viel Wasser

In den heißen Monaten verliert deine Haut durch die Sonneneinstrahlung und die Nutzung von Klimaanlagen besonders viel Feuchtigkeit. Um diese wieder aufzufüllen, ist es besonders wichtig, viel Wasser zu trinken. Auch Omega-3-Fettsäuren-reiche Nahrungsmittel können den Feuchtigkeitsgehalt der Haut wieder erhöhen. Auch die Verwendung von Feuchtigkeitscreme oder einer Maske über Nacht kann effektiv sein, um dem austrocknen der Haut entgegenzuwirken. 

Peele deine Haut regelmäßig

Abgestorbene Hautzellen lassen deine Haut stumpf aussehen und verstopfen die Poren. Durch die Verwendung eines Peelings werden abgestorbene Hautzellen entfernt, neue Hautzellen freigelegt und die Pflegeprodukte haben die Chance tief in die Haut einzuziehen. 

Vitamin C Booster

Um die Haut vor Umweltstress und Umweltverschmutzungen zu schützen, solltest du ein mit Vitamin C angereichertes Serum nutzen. Um mehr über die Vorteile von Vitamin C zu erfahren, ließ gerne unseren Blogbeitrag “Die Wunderwaffe Vitamin C.”


Hautpflege im Winter

Schütze deine Haut vor der Sonneneinstrahlung

Auch wenn du die Sonne nicht spürst, sie ist da und wirkt auf deine Haut ein. Vergiss deine Sonnencreme nicht im Schrank, sondern verwendet sie weiterhin.

Versorge deine Haut mit Feuchtigkeit

Gesunkene Temperaturen und die trockene Luft im Winter wirken sich negativ auf die Haut aus. Durch den Verlust an Feuchtigkeit neigt sie zu rissen und auch Entzündungen können vermehrt auftreten. 

Der Winter-Trick: Reichhaltige Feuchtigkeitscreme auf Cremebasis bewirkt wahre Wunder. 

Pflegen deine Lippen mit Balsam

Durch die fehlenden Öldrüsen sind unsere Lippen die ersten, die unter den kalten Temperaturen leiden. Versorge deine trockenen Lippen mit dringend benötigter Feuchtigkeit und mache sie durch großzügiges Auftragen von Lippenbalsam wieder schön.

Weiterlesen

How to: Double Cleanse

How to: Double Cleanse

Double Cleansing - das Geheimnis für reine Haut

Ganz nach dem Motto “Doppelt hält besser” besteht die Double Cleansing Methode aus zwei effektiven Reinigungsschritten, die sowohl ein Öl- als auch ein wasserbasiertes Produkt beinhalten. Was genau dahinter steckt, verraten wir Dir heute!


Cleansing in zwei Schritten 

Das Ritual der zweifachen Reinigung hat bereits eine längere Tradition und wurde früher von japanischen Geishas genutzt, um das starke Make-up zu entfernen. Man geht davon aus, dass zunächst das starke Make-up, jegliche Umweltpartikel und tagsüber produzierter Talg mit einem ölhaltigen Reiniger von unserem Gesicht und unserer Haut entfernt werden müssen, bevor diese in der Tiefe gereinigt werden können. Laut verschiedenen Studien wird die Aufnahme von Feuchtigkeitscremes, Seren und Co. durch die Methode um 30% verbessert, da die Haut sauberer ist und die Wirkstoffe tiefer in die Haut einziehen können. 


Schritt 1: Ölhaltigen Reiniger verwenden 

Ein Reiniger auf Ölbasis befreit die Haut zunächst von überschüssigem Hautfett und Make-up. Öl wird durch Öl gelöst. Ölhaltige Reiniger haben den Vorteil, dass sie sanft zur Haut sind und ihr kaum Feuchtigkeit entziehen. Unsere Ciao Make-up Reinigungsbutter bietet sich für diesen Schritt besonders gut an. 

Während des ersten Schrittes wird ausschließlich die Hautoberfläche gereinigt und das Gesicht wird auf den zweiten Schritt vorbereitet. 


Schritt 2: Reinigungsschaum auf Wasser Basis verwenden 

Im zweiten Schritt folgt die Reinigung der Haut mit einem Cleanser auf Wasser Basis - z.B. mit unserem Natural Beauty Foam. In diesem zweiten Schritt wird sämtlicher Schmutz der sich über den Tag auf unserer Haut ablagert entfernt und gründlich gereinigt. 


Was bringt uns die doppelte Reinigung? 

Neben der intensiven Reinigung der Haut wird diese nicht nur gründlich von Schmutz und Make-up Resten befreit, sondern auch optimal auf die nachfolgenden Pflegeprodukte vorbereitet. Neben unserer Tagespflege mit Ectoin bieten sich auch unser Vitamin C oder Hyaluron Serum an, um deine Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und ihr die gewisse Strahlkraft zu geben. 


Die Reinigungsmethode ist grundsätzlich für alle Hauttypen geeignet, doch wie bei allem gilt: Jeder kennt seine Haut am Besten und weiß, was sie benötigt.

Weiterlesen

Hello Hydrate- Das Anti-Aging Must-have Produkt

Hello Hydrate- Das Anti-Aging Must-have Produkt

Die offensichtlichen Merkmale von Hautalterung haben ihren Ursprung hauptsächlich im Verlust von Feuchtigkeit und Volumen - wie und warum Hyaluronsäure-Serum dagegen hilft, verraten wir dir in diesem Beitrag. 

Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der in unserem Bindegewebe vorkommt- beispielsweise in unserer Haut. Sie bindet Wasser und kann so als Feuchtigkeitsspeicher agieren. Durch ihre besonderen Funktionen schützt sie beispielsweise unsere Gelenke, hält die Augen feucht und sorgt für die Elastizität und Spannkraft der Haut. 

Leider nimmt der Hyaluronspiegel im Körper schon ab dem 25. Lebensjahr ab. Um das 50. Lebensjahr herum ist sie nur noch halb so hoch wie in der Jugend- Folgen sind sichtbare Veränderungen der Haut in Form von Linien und Fältchen.

Verschiedene Studien beweisen, dass Hyaluronsäure eine Anti-Falten-Wirkung hat und das Austrocknen der Haut hemmt. Der Wirkstoff unterstützt den Körper dabei Feuchtigkeit zu speichern und verbessert so das Hautgefühl. Er bildet zusammen mit Wasser eine Art Gel und füllt so die Räume zwischen den Kollagenfasern. Für einen Langzeit-Effekt gegen Hautalterung muss das Produkt kontinuierlich verwendet werden. Da Hyaluron ein körpereigener Stoff ist, ist es auch als hochkonzentriertes Serum für sensible Haut geeignet. 

Bei Hyaluronsäure kommt es auf das Zusammenspiel der verschiedenen Größen von Molekülmasse an. Je kürzer die Kette der Verbindung und je niedriger die Molekülmasse, desto tiefer kann das Produkt in die Haut eindringen. Kurzkettige Hyaluronsäuren versprechen dementsprechend einen Langzeiteffekt mit Tiefenwirkung. Langkettige Varianten wirken in den oberen Schichten der Haut und liefern kurzfristige Ergebnisse. Unser Serum enthält ein Zusammenspiel aus verschiedenen Größen an Molekülmasse um sowohl einen kurz- als auch langfristigen Effekt zu erzielen. 

Wir empfehlen das Serum 2x täglich auf das gereinigte Gesicht aufzutragen und gut einziehen zu lassen. Ebenso sollte der Flakon vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze geschützt werden. Stelle das Serum dazu an einen kühlen Ort oder wenn möglich in den Kühlschrank.

Weiterlesen
  • Seite 1 von 2